Verhaltens-
Kodex

Dorn-Kodex

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Dorn Methode
mehr als nur Therapie!

 

 

 

 

Spezielle Fragen?

Bitte Kontaktieren Sie mich, ich freue mich Ihnen zu helfen

 

 

 

Die Dorn Methode ist ein neuer Ansatz
in Sachen Rückenschmerzen
Sie transformiert Verborgenes
in frei zugängliches Wissen

 

 

 

 

 

Neue Erkenntnisse
für unsere Schwachstellen:

Hüfte, Rücken, Nacken, Gelenke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dorn Methode — Verhaltens-Kodex

Alle DORN (Methode) Anwender verstehen sich als gleichberechtigte Partner und halten sich freiwillig an den folgenden Verhaltens-Kodex (Dorn-Kodex):

 

DORN (Methode) Anwender (aus allen Berufsgruppen) stimmen zu sich stets so zu verhalten dass, das individuelle Interesse des Klienten beachtet wird, die Reputation von DORN (der Dorn-Methode) unterstützt wird und das Vertrauen und die Sicherheit der Öffentlichkeit gefördert wird.

 

DORN (Methode) Anwender werden:

 

  1. Sich verpflichten die höchstmögliche Qualität in der Sorgfalt um ihre Klienten anzustreben.

  2. Offen und ehrlich alle Ihre Qualifikationen präsentieren und ausschließlich Serviceleistungen anwenden in denen Sie entsprechend qualifiziert und ausgebildet sind.

  3. Ihre Klienten und die Öffentlichkeit über den Umfang und die Grenzen ihrer Leistungen nach bestem Wissen und Gewissen informieren

  4. Die Grenzen und Gegenanzeigen von DORN (der Dorn-Methode) anzuerkennen und ihre Klienten an entsprechende Stellen der Schulmedizin zu verweisen.

  5. Es anstreben, Ihren Wissensstand und professionelle Kompetenz, einschließlich der kritischen Untersuchung ihrer persönlichen und professionellen Fähigkeiten, durch Weiterbildungen zu fördern.

  6. Serviceleistungen anbieten ohne dabei unrechtmäßige Versprechungen zu machen und zu gewährleisten mit angemessenen Erwartungen des Klienten sorgsam umzugehen.

  7. Alle Klienten als gleichwertig respektieren und Geschäfte mit Ehrlichkeit und Integrität abwickeln.

  8. Ihre Klienten, Kollegen und Angehörige anderer Gesundheitsberufe keinesfalls unrechtmäßig diskriminieren oder beleidigen.

  9. Alle Klienten-Unterlagen vertraulich behandeln außer der Klient verfügt anderweitig oder es ist medizinisch notwendig, oder entsprechend geltender Gesetzte zum Schutze der Öffentlichkeit.

  10. Die Rechte ihrer Klienten beachten insbesondere das Recht eine Serviceleistung oder Behandlung abzulehnen, zu ändern oder zu jedem Zeitpunkt abzubrechen.

  11. Serviceleistungen oder Behandlungen anbieten die die Sicherheit, das Wohlbefinden und die Privatsphäre gewährleisten.

  12. Unter keinen Umständen den Kunden während einer Dorn Anwendungs-Sitzung ausnutzen noch mit dem Klienten irgendein persönliches Verhältnis, eine Aktivität oder Benehmen anzustreben das außerhalb der professionellen Beziehung ist oder an solchen durch den Klienten angezeigten Handlungen teilnehmen.

  13. Die Autonomie des Klienten bezüglich Privatsphäre, Glauben und Verhalten respektieren.

  14. Geschenke oder andere Versprechungen ablehnen die Einfluss nehmen könnten auf die Serviceleistung oder Behandlung, einer Weiterempfehlung oder einer Entscheidung die der persönlichen Bereicherung dient und nicht dem Wohle des Klienten.

  15. Keine medizinischen Diagnosen oder Beurteilungen geben oder Versprechungen machen eine Krankheit oder Körperliche Beschwerde zu heilen außer Sie sind entsprechend dafür ausgebildet und gesetzlich dazu berechtigt.

  16. Ihre Serviceleistungen in fairer und professioneller Weise bewerben ohne Versprechungen über erwartete Resultate zu machen, oder sich kritisch oder voreingenommen gegenüber anderen Methoden, Personen oder Verbände zu verhalten.

  17. Ihren Klienten immer ausreichende Informationen zur Verfügung stellen mit mindestens folgendem Inhalt:

  1. Schriftliche Unterlagen mit relevanten Informationen zur Prävention und Selbsthilfe bereithalten und diese dem Kunden anzubieten und für weitere Hilfe und Unterstützung zur Verfügung zu stehen.

  2. Falls möglich immer eine komplette DORN Anwendung anstreben inklusive: Beinlängenkontrolle, Anwendung an Hüfte, Wirbelsäule und Gelenken, Präventions- und Selbsthilfe Beratung in einer ausreichenden Zeitspanne, die in der Regel zwischen 30 Minuten und 1 Stunde liegt.

  3. Bei der Anwendung die Begriffe DORN, Dorn Methode oder Dorn Therapie nur im Rahmen der entsprechenden originalen Grundlagen, dargestellt durch den Verein „Deutsche Gesellschaft für die DORN Bewegung“, zu verwenden und verschiedene andere Methoden möglichst nicht zu kombinieren um eine Verunsicherung des Klienten zu vermeiden.

  4. Immer die individuelle persönliche Schmerzgrenze des Klienten bei Anwendungen zu beachten und diese niemals zu überschreiten.

  5. Die Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes des Klienten innerhalb eines akzeptablen Zeitraumes anzustreben der in der Regel nach 3 Anwendungs-Sitzungen erkennbar sein sollte, und im Bedarfsfall die Situation danach nochmals neu zu beurteilen, bevor die DORN Anwendung vorgesetzt wird.

  6. Die Wichtigkeit der Selbsthilfe des Klienten über einen entsprechen langen Zeitraum, von mindestens zwei Monaten hervorzuheben um genügend Zeit zur Anpassung und heilenden Selbstregulierung zu erlauben.

  7. Ausreichende Informationen über mögliche Reaktionen nach einer DORN Anwendung zu geben, und den Klienten darauf hinweisen jegliche unerwartete Reaktionen umgehend mitzuteilen, um individuell entsprechend zu reagieren und Probleme zu vermeiden.

  8. Mit Angehörigen anderer Gesundheitsberufe zu kooperieren um den grösstmöglichen Vorteil des Klienten zu gewährleisten.


 

» Falls Sie einen DORN (Methode) Anwender (aus allen Berufsgruppen) treffen der nicht in Achtung dieses Dorn-Kodex arbeitet fühlen Sie sich frei uns diesbezüglich zu informieren, so dass wir nach entsprechender Prüfung gewährleisten können, dass die höchst möglichen Standards eingehalten werden und falls nötig DORN (Methode) Anwender aus offiziellen Anwender-Listen zu entfernen.

 


 

DORN (Methode) - Anwendungs-Kodex


Alle DORN (Methode) Anwender verstehen sich als gleichberechtigte Partner und halten sich freiwillig an den folgenden Anwendungs-Kodex:


DORN (Methode) Anwender werden:

 

Entworfen von Thomas Zudrell,
Schriftführer des Vereins „Deutsche Gesellschaft für die DORN Bewegung“ und Fachgruppenleiter DORN International

 

» Falls Sie einen Dorn Methode Anwender (Therapeut oder Berater / Coach) treffen der nicht in Achtung dieses Dorn-Kodex arbeitet fühlen Sie sich frei uns diesbezüglich zu informieren so dass wir den Fall überprüfen können und versuchen zu gewährleisten dass die höchst möglichen Standards eingehalten werden und falls nötig gelistete Dorn Methode Anwender aus Listen zu entfernen.

 


 

» back

» Weiter: Über die Dorn Methode